Sie sind hier: Startseite >> Kultur & Tourismus >> Sehenswürdigkeiten

Sehenswürdigkeiten

Maria-Hilf-Kapelle

Ein Juwel unserer Gemeinde ist die Maria-Hilf-Kapelle in Jöhlingen. Sie liegt malerisch zwischen zwei Waldstücken oberhalb des Wohngebietes Attental (auf der Wasserscheide zwischen Jöhlingen und Wöschbach). Erbaut wurde sie im Jahre 1732. Die Kapelle ist heute immer noch Ziel vieler Wallfahrer, vor allem im Mai und den Sommermonaten.

Speyerer Hof

Der Speyerer Hof ist die einzige vollständig erhaltene Fränkische Hofanlage (so genannter Dreiseithof) aus dem Jahre 1577. 1983-87 wurde er von der Gemeinde saniert und in originaler Art restauriert. Der Speyerer Hof beherbergt die Gemeindebücherei und ist Sitz der örtlichen Verwaltungsstelle.

Katholische Kirche St. Martin

Pfarrer Georg Anton Mayer ließ nach Abbruch der zu klein gewordenen Kirche auf dem Fronhofplatz unter Verwendung der alten Steine 1782-1784 das neue Gotteshaus im Garten des Frühmessers erbauen. Der Hochaltar entstand 1785. Die Aufstockung der alten Sakristei und der Bau der neuen an der Nordseite erfolgte 1935. Standort ist der Kirchplatz Jöhlingen.

Hungerquelle

Die Hungerquelle liegt im Naturschutzgebiet „Wössingen Waldwiesen“ in Richtung Stein. Nach oft Jahren der Trockenheit, tritt sprudelndes Wasser in Schwallen zu Tage. Die  Quelle ist  Wohn-, Brut-und Zufluchtsstätte für viele Tiere, insbesondere Molche und Salamander. Die Hungerquelle ist ein flächenhaftes Naturdenkmal und bietet Spaziergängern eine Oase der Ruhe.

Naturschutzgebiet 12 Morgen

Das Naturschutzgebiet liegt im Ortsteil Wössingen in Richtung Wöschbach und besteht aus geschützten Streuobstwiesen.

Wössinger Hof

Der Wössinger Hof wurde 1755 erbaut und war bis 1985 in Privatbesitz. Heute dient der Wössinger Hof als Sitzungssaal für Gemeinderatssitzungen, Veranstaltungsraum, Jugendzentrum und Trauraum.

Altes Rathaus Wössingen

Das alte Rathaus ist ein Schmuckstück handwerklicher Fachwerkbaukunst und wurde 1746 erbaut. Das Erdgeschoss diente zunächst als Spritzenhaus. Später wurde hier eine Gemeindebäckerei eingerichtet und schließlich wurde sogar ein Schulsaal eingebaut, in dem von 1857 – 1864 unterrichtet wurde. Eine Arrestzelle durfte natürlich nicht fehlen. Fast den gesamten oberen Stock nahm der Gemeindesaal ein. Nach dem zweiten Weltkrieg, als viele Heimatvertriebene aus Jugoslawien, Ungarn und Rumänien, später auch aus Böhmen und Mähren nach Wössingen kamen, waren die Verwaltungsräume des  Rathauses zu klein geworden. Die Gemeinde sah sich deshalb vor die Notwendigkeit gestellt, ein neues, den Erfordernissen der Zeit entsprechendes, Rathaus zu bauen. 1967 wurde mit dem Bau begonnen, und 1969 konnte das neue Rathaus seiner Bestimmung übergeben werden.  Das alte Rathaus befindet sich in Privatsitz und steht unter Denkmalschutz.

Weinbrenner Kirche

Bei der Weinbrenner Kirche handelt es sich um die Evangelische Kirche in Wössingen. Die Planfertigung dieser Kirche stammt von dem Baumeister Weinbrenner. Der Grundstein wurde am 21. Oktober 1817 gelegt. Da der Bauunternehmer in Konkurs geriet, unterblieb das Bauen über ein Jahr lang. Aufgrund eines Blitzeinschlages in den Turm und Winterstürmen wurde die Einweihung erst am 21. April 1822 vorgenommen.

Maria Hilf Kapelle
Speyerer Hof
Katholische Kirche St. Martin
Hungerquelle
12 Morgen
Wössinger Hof
Altes Rathaus
Weinbrennerkirche